Sanierung einer Wohnanlage mit 127 Wohnungen

Fertigstellung 2014, Fassadenfläche: 10.000m²
Architektur Giwog.

Die Wohnhausanlage in Graz – Liebenauer Hauptstraße hatte vormals energetische Eigenschaften auf dem Niveau von 1978-1979: Das Gebäude hatte ungedämmte Wände, eine Vielzahl von Wärmebrücken, eine zentrale, gasbefeuerte Heizungsanlage und strombetriebene Boiler zur dezentralen Warmwassererzeugung. Dies entspricht dem normalen Standard der Wohnbauten bis hin in die 1980er Jahre.
Der Endenergieverbrauch für Warmwasser und Heizung von ca. 135 kWh/m²a sollte durch die
Modernisierung auf ca. 8 kWh/m²a abgesenkt werden, was einer Gesamtenergieverbrauchs-
reduktion von rd. 94% (Reduktion für Raumwärme 95%, für Warmwasser 45%) entspricht. Unsere GAP-Solarwabe ermöglichte es, diese Werte zu erreichen.

Foto der Gesamtanlage Liebenauer Hauptstraße, Quelle GAP-Solution

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Sanierung mit einem Wärmedämmverbundsystem, bei der
aufwändige Gerüstungen, Lärm, Schmutz und vor allem eine lange Bauzeit zu erwarten gewesen
wären, konnte die Sanierung mit weitestgehend vorgefertigten Wandbauteilen in Holzbauweise
realisiert werden.

Wirtschaftliche Sanierung

Energieeinsparung für Heizung und Warmwasser: 1.350 MWh/Jahr (88 %); entspricht über 100.000 Euro/Jahr Betriebskosteneinsparung. Der Nutzungszyklus dieser Lösung ist erheblich länger als bei üblichen Sanierungen und das bei wesentlich niedrigeren Betriebs- und Erhaltungskosten.

RED III und die Bedeutung für die NetZero Sanierung

Die Zukunft der Gebäudesanierung