Solarwabenfassade, Biomasse-Fernwärme-Heizung, Photovoltaikanlage, ausgeklügelte Haustechnik und einiges mehr – das Bürogebäude in Bruck an der Mur ist ein Vorzeigeprojekt im Bereich Nachhaltigkeit.

Der aus den 1960er Jahren stammende Altbau spielt vor allem im Bereich der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz in einer eigenen Liga.

Das Projekt wurde auf seine ökonomische, ökologische und sozio-kulturelle Nachhaltigkeit überprüft und dahingehend optimiert umgesetzt. Das gesamte Gebäude, mit einer Fläche (NGF) von rund 6.200 m², ist mit unserer innovativen Solarwabenfassade ausgestattet. Der Luftpolster in den Solarwabenelementen reagiert auf den Sonnenstand: Bei niedrig stehender Wintersonne heizt sich die Luft in den Waben auf – bei hohem Einstrahlungswinkel der Sommersonne verschatten die Waben und haben dadurch einen kühlenden Effekt auf den Luftpolster im Element.

Die Sanierung des Bürogebäudes Bruck an der Mur wurde als Teil des Forschungs- und Technologieprogramms „Haus der Zukunft“ durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit), die Forschungsförderungsgesellschaft (FFG), das Austria Wirtschaftsservice (aws) und die Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technologie (ÖGUT) gefördert.

RED III und die Bedeutung für die NetZero Sanierung

Die Zukunft der Gebäudesanierung